Konto in Singapur eröffnen

Bankenrettung, Eurokrise und die anhaltende Null-Zins-Politik der EZB haben das Vertrauen vieler Bankkunden in die Stabilität des Euro schwer erschüttert. Auf der Suche nach einem sicheren Hafen für das eigene Kapital stoßen zunehmend mehr Verbraucher auf den Stadtstaat Singapur. Obwohl das Land zu den kleinsten Nationen in Südostasien zählt, sprechen Sicherheit, Wohlstand und Stabilität dafür, in Singapur ein Konto zu eröffnen.

Kontoeröffnung nur mit festem Wohnsitz

Eine Kontoeröffnung ist in Singapur für Privatpersonen nur mit einem festen Wohnsitz vor Ort möglich. Um dies nachzuweisen, benötigen Sie eine gültige Aufenthaltserlaubnis oder eine Arbeitserlaubnis. Der Stadtstaat wird aufgrund eines streng gehüteten Bankgeheimnisses als die „Schweiz Asiens“ bezeichnet, obwohl das Bankgeheimnis im deutschen Nachbarland längst nicht mehr konsequent gehütet wird. Nicht zuletzt aus diesem Grund erfreut sich Singapur großer Beliebtheit bei vermögenden Privatpersonen aus dem Ausland. Die Banken vor Ort können sich mittlerweile ihre Kunden aussuchen und bevorzugt werden selbstverständlich Kunden, die mindestens einen siebenstelligen Betrag auf dem Konto deponieren. Anders verhält es sich, wenn Unternehmen eine Niederlassung in Singapur gründen. In diesem Fall steht der Kontoeröffnung nichts mehr im Wege.

Offshore-Konto als Alternative

Personen, die keinen festen Wohnsitz in Singapur haben, können ein Offshore-Konto in dem Stadtstaat eröffnen. Das strenge Bankgeheimnis erlaubt sogar, dass das Konto anonym geführt werden kann. Da es keine Abkommen über einen Informationsaustausch mit den Ländern der EU und keine bilaterale Abkommen mit Deutschland hinsichtlich eines regelmäßigen Datenaustausches gibt, können die Kontoinhaber sicher sein, dass keine Informationen in die Hände Dritter fallen. Auch europäische Behörden und Ämter erhalten keine Einsicht in die Kontobewegungen. Wer als Privatperson ein Offshore-Konto in dem südostasiatischen Land eröffnen will, sollte die Dienste eines Spezialisten in Anspruch nehmen. Einige Dienstleister haben sich auf die Vermittlung derartiger Kontakte spezialisiert und bieten einen Vor-Ort-Service in Singapur an.

Mindesteinlagen bei Singapurs Banken

Die Eröffnung eines Kontos in Singapur ist mit einer Mindesteinzahlung verbunden. In der Regel liegt sie bei einem Betrag von 1.000 SGD (Singapur-Dollar), was etwa 650 Euro entspricht. Die Einlagenhöhe variiert von Bank zu Bank, sodass ein Vergleich im Vorfeld durchaus sinnvoll ist. Wenn Sie die Hilfe eines Dienstleisters bei der Kontoeröffnung in Anspruch nehmen, erhalten Sie sämtliche Unterlagen unterschriftsreif zugeschickt. Nach der Unterzeichnung müssen diese nur noch zurückgeschickt werden. Ein Konto in Singapur beinhaltet sämtliche Leistungen, unabhängig davon, ob es sich um ein klassisches Girokonto oder ein Offshore-Konto handelt. Sie erhalten einen Zugang zum Online-Banking, eine Debit-Card, mit der Sie Bargeld an den Geldautomaten abheben können und eine Kreditkarte.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.